Junge Menschen im ZEGG

  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Hannahs Profil

Profil Hannah

-          Wer bist du und wie kommst du ins Zegg?

Ich hatte da gar nicht so viel Mitspracherecht, als ich 2,5 Jahre alt war haben wir als Familie den Gemeinschaftskurs mitgemacht und dann sind wir zum Glück einfach nichtmehr gegangen... Ach ja und ich bin Hannah

         

      Welche Ängste hattest/ hast du, wenn es um das Thema: Leben in Gemeinschaft und Leben im Zegg geht?

      Ich würde eher sagen, es gibt Dinge die mich hier herausfordern. Man muss hier lernen wirklich stark für sich selbst zu sorgen, Eigenverantwortung zu tragen und auch mal Nein zu sagen. Gleichzeitig glaube ich aber auch, dass das im Prozess des hier Wohnens mehr Aufmerksamkeit fordert oder einfach von selbst passiert. Ich muss mir immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass ich nicht mit allen Menschen im super engen Kontakt sein muss. Ich habe die Wahl, da ist es immer wieder eine Herausforderung für mich auch mal nicht in Verbindung mit jemandem zu gehen. Wenn ich selber ein Anliegen habe muss ich gleichzeitig auch darauf vertrauen, dass mein Gegenüber für sich selbst Verantwortung übernimmt und mir authentische Rückmeldungen gibt.

Welche Visionen und Wünsche hast du für dein persönliches Leben?

Ich kann mir nicht vorstellen außerhalb von einer Gemeinschaft zu leben. Gleichzeitig tauchen natürlich fragen auf wie: Müssen es so viele Menschen sein oder reicht vielleicht auch eine kleine Gruppe an gut bekannten Gesichtern? Ist das noch Gemeinschaft, wenn ich mit den Menschen nicht wirklich viel zu tun habe außer sie ab und zu beim Mittagessen zu sehen?

Ich möchte weiterhin nahe an der Natur zu wohnen. Jetzt grade will ich gerne losziehen und erleben, wie es ist unterwegs zu sein und zu reisen. Außerdem habe ich vor während des Reisens immer wieder hierher zurück zu kommen und Zuhause anzudocken. Ich freue mich darauf ganz neue Ideen auf meiner Reise zu sammeln. Mal schauen was noch so kommt.

Was nervt dich in der Gemeinschaft? Welche Aufgaben und welche Verantwortungen könnte die ältere Generation deiner Meinung nach langsam abgeben?

Mich nerven viele Sachen und gleichzeitig weiß ich, dass das was mich nervt immer etwas mit mir zu tun hat und die Themen, die bei mir am arbeiten sind wiederspiegelt. Mich nervt zum Beispiel das Aufnahmeverfahren, das fühlt sich an wie ein Bewerbungsgespräch, das könnte mal komplett neugedacht und gemacht werden. Damit verbunden nervt mich auch die Hierarchie, wer noch nicht dabei ist muss sich erstmal ins Zeug legen und sich "beliebt machen", um ins Zegg zu kommen, dadurch nehmen sich manche Menschen zurück, das finde ich schade.

Worauf bist du besonders stolz?

Ich bin jeden Tag wieder stolz darauf, dass ich mich täglich dafür entscheide zur Schule zu gehen. Das ist kein Muss für mich und auch keine Selbstverständlichkeit, sondern eine freie Entscheidung. Das macht einen riesen Unterschied und der macht sich auch bemerkbar.

Ich mag momentan einfach wie ich bin.Ich habe das Gefühl da geht etwas in mir immer tiefer, ist nicht mehr so oberflächlich. Viele Themen, die hier am Platz aktuell sind färben glaube ich auf mich ab und auch dadurch entstehen tolle Begegnungen mit Menschen. Momentan mag ich auch die Art, wie ich im Kontakt mit anderen bin, irgendwie liebevoll und humorvoll, eben bei jedem Menschen anders.

Vor kurzen habe ich zu einem Verbindungstags-Nachmittag zusammen mit Rike eingeladen, das war wirklich schön und ganz schön aufregend und neu für so viele Menschen den Raum zu halten. Ich glaube dass die jungen Menschen hier ganz schön was verändern, ohne dass das immer allen Zeggis bewusst ist.