Junge Menschen im ZEGG

  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Janus Profil

Janus Wer bist du und wie kommst du ins Zegg?

Ich bin Janus und wenn man das hier chronologisch beantworten will dann kann man sagen, nach dem Abi war ich einfach interessiert an alternativen Lebensformen, Kommunen, Lebensgemeinschaften… Letztendlich bin ich über meine Mutter hergekommen, die hier damals einen Gemeinschaftskurs gemacht hat. Dadurch hatte ich die Möglichkeit das Zegg-Leben sozusagen auszutesten. Dann habe ich ein FÖJ gemacht und bin jetzt Einsteiger.

 

  • Welche Ängste hattest/ hast du, wenn es um das Thema: Leben in Gemeinschaft und Leben im Zegg geht?

Ich hab Angst nicht das zu machen, was ich wirklich machen will, oder das zu erreichen, was ich wirklich möchte. Mich interessiert vor allem die Frage, wie Leben in einer Gruppe von Menschen auf eine friedliche Art funktionieren kann. Das ZEGG ist vor allen Dingen ein toller Ort, um mit solchen alternativen Lebensformen herum zu experimentieren. Ich hab manchmal Angst, dass wir trotzdem an unseren Idealen scheitern und so wie große Teile der Gesellschaft einfach aufhören uns mit den wirklichen Schwierigkeiten und dem was uns blockiert zu beschäftigen. Es fällt mir manchmal leicht mich im Zegg mit all seinen spannenden, schönen Möglichkeiten vor Ort zu verlieren. Mein worst-case-Szenario wäre es, für immer im Zegg zu leben und dann am Ende festzustellen, dass alles was wir hier gemacht haben völlig sinnlos war.

 

  • Welche Visionen und Wünsche hast du für dein persönliches Leben?

Ich möchte in einer anarchischen Welt leben, wo ich ganz frei und verbunden mit Menschen bin. Ich will herausfinden, welche Wege funktionieren, um das zu kreieren. Einerseits auf der Gemeinschaftsebene, aber auch im Persönlichen. Wie schaffen Menschen es miteinander und mit sich selbst verbunden zu sein und sich zu trauen im Kontakt zu bleiben. Ich habe im Moment diesen Traum von einem rituellen Raum, in dem es um Selbstausdruck und Lebendigkeit gehen kann, in so einem Raum kann für mich dann Heilung passieren. Musik, Tanz und Spiritualität (Verbundenheit mit dem was in diesem Moment wichtig und da ist) sind für mich alles Teile von diesem Großen und Ganzen in dem so ein freies Leben möglich ist. Ich wünsche mir eine Gemeinschaft als lebendiges Konstrukt, das sich dauernd verändern darf. Alles was es dann noch an Organisation braucht kann freier und freudiger geschehen und dadurch auch kreativ sein.

 

  • Was nervt dich in der Gemeinschaft? Welche Aufgaben/ Verantwortungen könnte die ältere Generation deiner Meinung nach langsam abgeben?

Das überschneidet sich jetzt ein bisschen mit meinen Ängsten. Im Zentrum steht für mcih dabei die Frage, wie viel Rahmen wir als Gemeinschaft brauchen und wie fest unsere Strukturen sein müssen damit sich alle wohl fühlen. Wahrscheinlich gibt es dieses Phänomen des Festhaltens an Altem in allen Gemeinschaften, oder generell auf der ganzen Welt, aber ich würde das hier eben gerne lösen. Vieles hat im ZEGG schon sehr feste Strukturen. Wie können wir es trotzdem schaffen, das was da ist immer wieder zu hinterfragen und dadurch Veränderung möglich zu machen? Ich wünsche mir manchmal flexibleren und radikaleren Wandel. Das geht mir im Persönlichen mit mir selbst oft genauso. In Bezug auf die Gemeinschaft nimmt das dann einfach eine viel größere Dimension an. Ich glaube, wenn wir uns physisch mit dem Verbinden, was schon in unseren Körpern an Energie vorhanden ist, dann können wir auch wieder in der Gemeinschaft lebendiger werden. Was könnte alles passiert, wenn wir Hierarchien und feste Strukturen hinterfragen und neu denken würden? Das ist schon eine ziemlich große Frage für eine Gemeinschaft, wie dem ZEGG und manchmal weiß ich nicht, ob ich dafür den Anstoß geben will.

 

  • Worauf bist du besonders stolz?

Ich freue mich einfach grade ganz allgemein über mein Leben in den letzten Jahren. Das hat natürlich auch viel mit dem ZEGG zu tun. Ich hab hier eine neue und menschlichere Kultur entdeckt in der Menschen sich zuhören können und achtsam miteinander umgehen. Ob auf Sexualität, zwischenmenschlichen Kontakt, oder einfach generell das Leben hier bezogen… Ich bin schon ein Stück weit stolz darauf mir das so kreiert und frei gestaltet zu haben. Ich hab in den letzten Jahren vor allem viel mit den Themen Liebe und Sexualität experimentiert und viele neue Wege gefunden damit freier zu lebe. Außerdem bin ich stolz darauf Teil einer Gruppe zu sein, die immer wieder in ziemlich tiefe und extreme Prozesse abtaucht und sich traut trotz aller Schwierigkeiten dabei zu bleiben und ihre Struktur zu verändern. Ich hab hier viele spannende Momente erlebt und eben auch mitkreiert.